Titelbilder Der Blog Tobias Sölch

Braucht man noch Flyer?

Eine Frage die man sich in 2021 gerne stellen darf. Nur weil es einer der absoluten Klassiker ist, sollte man auch etablierte Wege gelegentlich hinterfragen. Folgend gehe ich mit dir durch sämtliche Themen, die dir bewusst sein müssen, bevor du eine Kampagne mit einem Flyer startest.

Flyer – der absolute Klassiker der Werbemittel

Du startest gerade deine Selbständigkeit oder planst eine neue Aktion/Kampagne für dein Business. Möglichkeiten mit Werbung auf sich aufmerksam zu machen, gibt zu genüge. Oftmals fällt einem da mit als erstes der Flyer ein. Ob auf der Ladentheke, im Briefkasten, zwischen den Seiten in einer Zeitschrift oder im Paket der letzten Bestellung bei Amazon. Es stellt sich jedoch mittlerweile die Frage: Braucht man eigentlich noch Flyer?

Slideshow - Bawo Barbier - Geschäftsausstattung, Flyer, Gutscheine, Visitenkarten

Wichtige Fragen die du vor deiner Kampagne klären solltest

Im ersten Moment wirken Flyer wie eine günstige Art und Weise sein Produkt oder seine Leistung zu vermarkten oder sich Bekanntheit zu verschaffen. Ob das aber wirklich so ist, sollte man sich vorher genaustens prüfen.
Frage dich also immer vorab, was das Ziel deines Flyers ist. Zum Beispiel:

  • Generelle Bekanntheit
  • Spezielle Aktion bewerben
  • Kundeninformation
  • Verstärkung einer breit angelegten Kampagne

Je nach Ziel unterscheiden sich meist auch die Höhe der Auflage im Druck, sowie der Aufwand der Austeilung. Während man bei für die generelle Bekanntheit eher eine sehr große Auflage sowie die Verteilung einplanen muss, kann der Flyer, welcher dem Kunden vor Ort zur Information ausgehändigt wird, in geringer Auflage ohne Verteilung kalkuliert werden.

Was kostet ein Flyer?

Aus einer günstigen Werbeaktion kann schnell ein teures Unterfangen werden. Hier muss also genaustens durchgerechnet werden, was dich die Flyer insgesamt kosten werden, und was du damit erreichen möchtest. Beachte die folgenden Punkte bei der Kalkulation:

  • Dein Zeitaufwand für die Ideenfindung, die Kommunikation mit dem Grafikdesigner, die Kontrolle der Entwürfe etc.
    Dies ist Zeit, in der du selbst nicht arbeiten kannst und somit andere Themen liegen bleiben müssen
  • Kosten für das Design des Flyers. Je nach Umfang und Aufwand des Flyers (2 Seiten, 4 Seiten etc.), sowie Stundenlohn des Gestalters, können hier auch schnell mittlere bis hohe dreistellige Beträge zusammen kommen.
  • Der Druck der Flyer. Dies kann alles zwischen 20 € und 2000 € bedeutet. Oder gar noch mehr. Je nach Qualität und Höhe der Druckauflage.
  • Verteilung der Flyer. Je nach Konzept werden die Flyer per Post (weitere Kosten) ausgetragen, oder du organisierst r jemanden, der die Verteilung für dich ausführt. Auch dieser möchte dafür entlohnt werden.
Flyer Eishunger GmbH

Flyer selbst gestalten oder vom Profi?

Müssen, muss zum Glück niemand etwas. Aber –  es empfiehlt sich hierbei dringend ein Profi. Versuche Geld zu sparen bei der Austeilung, oder nehme bei einer Massenproduktion nicht das Premium Papier im Druck. Das Einsparen bei der Gestaltung hat in der Regel fatale Folgen und wirft deine gesamte Idee über den Haufen.

DESIGN MUSS FUNKTIONIEREN

Es ist leider ein absoluter Trugschluss, dass ein Flyer einfach gut aussehen muss. Viel mehr muss ein Flyer, bzw. Design im Generellen, funktionieren. Damit ist gemeint, dass es Regeln in der Gestaltung gibt, die ein Profi beherrscht. Wo befindet sich die Kernaussage des Flyers, die der Kunde unter keinen Umständen überlesen darf. Wie ist der Flyer aufgebaut, dass nach Möglichkeit nicht nur die Titelseite angesehen wird. Worauf muss geachtet werden, dass der Flyer exakt so aus dem Druck kommt, wie es geplant war. Es gibt viele Themen die zu Bedenken sind und über den Erfolg oder Misserfolg deiner Flyer entscheiden.

Ab wann lohnt sich für dich der Flyer?

Hierfür gibt es keine feste Regel. Aber du musst dir selbst diese Frage stellen. Bewirbst du eine Aktion, erwartest du Umsatz. Wie hoch muss dieser ausfallen, damit er für dich lohnenswert ist? Ist es eher ein Infoflyer für deine bestehenden Kunden ist es als reiner Service zu betrachten und somit selten messbar, was dir der Flyer bringt.

Genrell gilt aber: Ein Flyer ist Werbung. Und Werbung kostet Geld und bringt Verluste. Gute Werbung zahlt sich erst mittelfristig im Nachgang an deine Kampagne aus.

Oftmals wird der Fehler gemacht, dass man mit einem Flyer Neukunden gewinnen möchte, und hierdurch eine Steigerung des Gewinns bezweckt. Diese Annahme ist aber schlichtweg eine absolute Ausnahme. Betrachte das investierte Geld in einen Flyer wie das Handeln an der Börse. Mache dies nur mit finanziellen Mitteln, die du nicht dringend an anderer Stelle benötigst.

Flyer Roxie Restaurant
Flyer Hamburger Pizza Fabrik

Sei mutig und traue dich etwas!

Klar ist uns also jetzt, dass wir ein Ziel haben, welche Kosten auf uns zu kommen, ab wann der Flyer für uns ein Erfolg ist und dass der Flyer eher erstmal Geld kostet, als dass er uns direkt etwas einbringt. Nun müssen wir uns was trauen, damit das unsere Werbeaktion auch etwas bringt. Dafür kann man sich folgende Fragen stellen:

Ich erlebe es ständig selbst. Ein Flyer mit dem ich ganze 5 € spare, wenn ich die Leistung für 70 € buche. Wow… Ich falle förmlich vom Hocker und bin schon unterwegs!

  • Auffällige Farbgestaltung. Ja ich weiß – deine Unternehmensfarben sind weiß und gold. Das mag für einen Infoflyer im Ladenlokal noch funktionieren, aber nicht für eine größere Kampagne. Es muss ins Auge fallen!
  • Wirkliches Angebot, um das dein Kunde kaum herumkommt. Ich möchte Geld sparen, und zwar wirklich etwas sparen. Traue dich auch mal 25 % oder gar 50 % Rabatt zu geben. Bei solchen Kampagnen geht es eher darum, den Neukunden zu gewinnen und ihn im Anschluss zum Stammkunden zu machen. Sobald dieser das zweite Mal deine Leistung bucht oder dein Produkt kauft, sind die Kosten wieder drin und du hast einen Stammkunden gewonnen.
  • Ein interessanter Slogan kann viel entscheiden. Zahle nur die Hälfte und kaufe deiner Frau davon lieber einen Strauß Rosen. Langweilige Titel haben wir alle schon zu genüge gelesen.

Fazit!

Hast du schon mal einen Flyer in den Müll geworfen? Oder sollte ich lieber Fragen, wie oft hast du bereits einen Flyer in den Müll geworfen? Gehe immer davon aus, dass es auch bei dir so sein wird.

Ein Flyer kann noch immer ein gutes Mittel für deine Werbekampagne sein, sollte aber gut geplant und durchdacht sein, damit es sich nicht als kompletter Reinfall heraus stellt. Zusammengefasst:

  • Zweck des Flyers definieren
  • Kosten kalkulieren
  • Verteilung planen (und Wegwerfquote einplanen)
  • Erwartung an den Flyer festlegen
  • Mutiges Angebot erstellen / Klare Aussagen treffen

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner nächsten Flyer-Aktion! Wenn du weitere Fragen hast, komme gerne jederzeit auf mich zu. Bis bald.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Tobias Sölch
Tobias Sölch

Grafik- und Webdesigner, sowie Berater mit den Schwerpunkten Vertrieb, Strategie und Prozessoptimierung

Tobias Sölch
Tobias Sölch

Grafik- und Webdesigner, sowie Berater mit den Schwerpunkten Vertrieb, Strategie und Prozessoptimierung

Auf der Suche?

Nach einem Grafik-oder Webdesigner für dein Logo, deine Website oder deine nächste Kampagne?